6.0 First Person View (FPV) & Video-Downlink

FPV bedeutet das der Pilot das Fluggerät aus der Sicht eines an Bord befindlichen Piloten steuert. Oft fällt auch der Begriff „Immersions-Flug“, wobei Immersion für „Virtuelle Realität“ steht.  Dazu hat der Pilot eine spezielle Brille auf in der sich zwei Monitore befinden, oder er schaut auf einen Monitor. An Bord des Flugzeugs befindet sich die Kamera. Sie ist so montiert das sie das gewünschte Sichtfeld des Piloten abbildet.  Über einen Sender wird das Videosignal in Echtzeit zur Bodenstation / Brille übertragen. Spannend wird es wenn zusätzlich Flugdaten in das Bild eingeblendet werden. Besonders interessant finde ich es wenn die Kamera entsprechend der Kopfbewegung mitschwenkt – dann dürfte das Gefühl selbst im Cokpit zu sitzen ziemlich perfekt sein.

Man fliegt so allerdings nie alleine. Man benötigt mindestens noch eine Person als Spotter, der die Augen nicht von dem Fluggerät lässt und ggfs. auch steuernd eingreifen kann. Am Besten ist noch eine dritte Person dabei um sich mit neugiereigen Zuschauern und anderen ablenkenden Faktoren zu  beschäftigen.

FPV ist momentan für uns kein Thema, aber dennoch eine spannende Sache über die wir hier in Folge auch berichten werden. Einen guten Einstieg in das Thema für FPV-Neulinge findet man hier:

Video Downlink

So ein Video-Downlink nicht nur für FPV interessant. Man nutzt ihn auch um beim Filmen oder Fotografieren den Bildausschnitt festlegen zu können. Dazu eignet sich ein Tablet-Computer den man an der Funke befestigt. Oft hat man einen zweiten Operator der Kamera und Gimbal unabhängig vom Piloten steuert.

Rechtliche Aspekte beim FPV fliegen

<wird fortgesetzt>

Equipment

video-downlink

Schematische Darstellung der benötigen Komponenten. Noch nicht ganz vollständig…

Hier sammeln wir mal alles was für einen Video-Downlink notwendig ist:

  • Eine Kamera mit Video-Ausgang, der in Echtzeit das Videobild zeigt (live-out).
  • Ein optionales OSD-Modul (On Screen Display, blendet Flugdaten in das Videosignal ein).
  • Videosignal-Sender
  • Videosignal-Empfänger
  • 2 Antennen (zirkular polarisiert)
  • Einen 6 Zoll-8 Zoll Monitor, oder…
  • ggfs. Einen Videograbber um das Signal über den USB-Port in einen Laptop ein zu speisen
  • Diverse Kabel:
    1.) Verbindungskabel von der Kamera zum Sender (Live-out), bzw. zum OSD.
    2.) ggfs. Kabel vom OSD zum Sender.
    3.) Kabel vom OSD zum Bordrechner.
    4.) Verbindungskabel vom Empfänger zum Monitor
    5.) Kabel für sie Spannungsversorgung
  • LIPO-Akku für den Empfänger und ggfs. den Monitor.

Das ist mal wieder eine Menge Zeug. Dazu ist  dann noch ein Stativ für den Monitor / Laptop  nützlich.

FPV-Kameras

<wird fortgesetzt>

Sender

Der Videosender darf in Deutschland maximal 25mW Sendeleistung haben und im freigegebenen ISM-Band (5725 – 5875MHz)  arbeiten.

Wichtig ist das der Sender nicht im Bereich der Funkfernsteuerung arbeitet!

<wird fortgesetzt>

Empfänger

<wird fortgesetzt>

Komponenten miteinander Verschalten

Wie wird die Möbius Cam mit dem ImmersionRC Sender verbunden? Dazu kann man das Kabel der Mobius Cam verwenden:

Verbinden des Monitors mit dem ImmersionRC Empfänger:

<wird fortgesetzt>

Antennen / Tracking

<wird fortgesetzt>

Ausgabegeräte – Monitor / Brillen

<wird fortgesetzt>

Mögliche Liste…

0 Kommentare zu “6.0 First Person View (FPV) & Video-Downlink
1 Pings/Trackbacks für "6.0 First Person View (FPV) & Video-Downlink"
  1. […] verträgt (gleicher Frequenzbereich!?), wenn wir die Videobilder vielleicht später mal zwecks FPV zur Bodenstation (Brille, oder Monitor) übertragen […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*